Neue Verordnung zur Mietpreisbremse in Bayern ab 7. August

24.07.19

In Bayern gilt ab 07.08.2019 eine neue Verordnung zur Mietpreisbremse. Diese soll die Rechtsunsicherheit nach mehreren Urteilen zur ersten Mietpreisbremseverordnung beseitigen. Gleichzeitig werden deutlich mehr Städte und Gemeinden von der neuen Mietpreisbremse erfasst als bisher.

Ab dem 07.08.2019 gilt in Bayern die neue Mieterschutzverordnung. Diese löst die erste Mieterschutzverordnung vom 10.11.2015 ab. Nach der neuen Verordnung sind 162 bayerische Städte und Gemeinden von der Mietpreisbremse erfasst. Bisher waren es 137 Kommunen. Neu hinzu kommen 62 Kommunen, während 37 Städte und Gemeinden aus dem Geltungsbereich der Mietpreisbremse herausfallen. Die neue Verordnung gilt bis zum 31.07.2020. Um eine Geltung über diesen Zeitpunkt hinaus zu ermöglichen, müsste der Bund erst die Verordnungsgrundlage verlängern.

In den von der Mietpreisbremse erfassten Gemeinden darf die Miete bei neu abgeschlossenen Mietverträgen höchstens zehn Prozent oberhalb der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Von der Mietpreisbremse ausgenommen sind Neubauten sowie umfassend modernisierte Wohnungen.

Mit der neuen Mieterschutzverordnung beseitigt der Verordnungsgeber auch eine rechtliche Unsicherheit, nachdem das Landgericht München I die erste Verordnung im Jahr 2017 als unwirksam angesehen hat.

Reduzierung der Kappungsgrenze

In den 162 Städten und Gemeinden gilt ab dem 07.08.2019 neben der Mietpreisbremse auch eine reduzierte Kappungsgrenze für Mieterhöhungen. Vermieter dürfen die Miete in laufenden Mietverhältnissen um nicht mehr als 15 Prozent (anstatt 20 Prozent) und nicht über die ortsübliche Vergleichsmiete hinaus erhöhen.

Verlängerte Kündigungssperrfrist bei Wohnungsumwandlung

Mit der neuen Mieterschutzverordnung wird darüber hinaus in den 162 Kommunen die Kündigungssperrfrist bei der Umwandlung vermieteten Wohnraums in Eigentumswohnungen für ordentliche Kündigungen von drei Jahren auf zehn Jahre verlängert.

Ab dem 07.08.2019 von der Mieterschutzverordnung umfasste Kommunen

Regierungsbezirk Oberbayern

Kreisfreie Städte Ingolstadt, München, Rosenheim
Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen:
Bad Tölz, Benediktbeuern, Geretsried, Lenggries, Wolfratshausen
Landkreis Berchtesgadener Land: Freilassing
Landkreis Dachau: Bergkirchen, Dachau, Haimhausen, Hebertshausen, Karlsfeld, Markt Indersdorf, Odelzhausen, Petershausen, Röhrmoos, Vierkirchen
Landkreis Ebersberg: Anzing, Ebersberg, Forstinning, Grafing b. München, Kirchseeon, Markt Schwaben, Pliening, Poing, Vaterstetten, Zorneding
Landkreis Eichstätt: Nassenfels
Landkreis Erding: Erding, Finsing
Landkreis Freising: Eching, Fahrenzhausen, Freising, Hallbergmoos, Moosburg an der Isar, Neufahrn b. Freising
Landkreis Fürstenfeldbruck: Alling, Eichenau, Emmering, Fürstenfeldbruck, Germering, Gröbenzell, Maisach, Olching, Puchheim, Schöngeising
Landkreis Garmisch-Partenkirchen: Garmisch-Partenkirchen, Murnau a. Staffelsee, Oberammergau, Seehausen am Staffelsee, Spatzenhausen
Landkreis Landsberg am Lech: Dießen am Ammersee, Kaufering, Landsberg am Lech
Landkreis Miesbach: Hausham, Holzkirchen, Miesbach, Otterfing
Landkreis München: Aschheim, Baierbrunn, Brunnthal, Feldkirchen, Garching b. München, Gräfelfing, Grasbrunn, Grünwald, Haar, Höhenkirchen-Siegertsbrunn, Hohenbrunn, Ismaning, Kirchheim b. München, Neubiberg, Neuried, Oberhaching, Oberschleißheim, Ottobrunn, Planegg, Pullach i. Isartal, Putzbrunn, Sauerlach, Schäftlarn, Straßlach-Dingharting, Taufkirchen, Unterföhring, Unterhaching, Unterschleißheim
Landkreis Neuburg-Schrobenhausen: Neuburg a. d. Donau
Landkreis Pfaffenhofen a. d. Ilm: Manching, Pfaffenhofen a. d. Ilm
Landkreis Rosenheim: Bad Aibling, Bad Endorf, Brannenburg, Feldkirchen-Westerham, Kiefersfelden, Kolbermoor, Prien a. Chiemsee, Raubling, Riedering, Rimsting, Stephanskirchen
Landkreis Starnberg: Andechs, Berg, Feldafing, Gauting, Gilching, Herrsching a. Ammersee, Inning a. Ammersee, Krailling, Pöcking, Seefeld, Starnberg, Tutzing, Weßling, Wörthsee
Landkreis Traunstein: Bergen, Traunreut, Traunstein
Landkreis Weilheim-Schongau: Penzberg, Weilheim i. OB

Regierungsbezirk Niederbayern

Kreisfreie Städte Landshut, Passau
Landkreis Deggendorf:
Deggendorf
Landkreis Dingolfing-Landau: Dingolfing
Landkreis Kelheim: Elsendorf, Kirchdorf
Landkreis Landshut: Ergolding, Gerzen

Regierungsbezirk Oberpfalz

Kreisfreie Stadt Regensburg

Regierungsbezirk Oberfranken

Kreisfreie Städte Bamberg, Bayreuth
Landkreis Forchheim: Forchheim


Regierungsbezirk Mittelfranken

Kreisfreie Städte Erlangen, Fürth, Nürnberg, Schwabach
Landkreis Erlangen-Höchstadt: Uttenreuth
Landkreis Fürth: Stein
Landkreis Nürnberger-Land: Feucht, Schwaig bei Nürnberg
Landkreis Roth: Wendelstein

Regierungsbezirk Unterfranken

Kreisfreie Städte Aschaffenburg, Würzburg
Landkreis Würzburg: Bergtheim, Kleinrinderfeld, Kürnach, Uettingen, Unterpleichfeld, Waldbrunn

Regierungsbezirk Schwaben

Kreisfreie Städte Augsburg, Kaufbeuren, Kempten (Allgäu), Memmingen
Landkreis Augsburg: Neusäß, Stadtbergen
Landkreis Lindau (Bodensee): Lindau (Bodensee)
Landkreis Neu-Ulm: Neu-Ulm, Senden
Landkreis Oberallgäu: Sonthofen
Landkreis Ostallgäu: Hopferau
Landkreis Unterallgäu: Bad Wörishofen

Gerne berät Sie Rechtsanwalt Thomas J. Frank zu allen mietrechtlichen Fragestellungen.

zurück

Neue Verordnung zur Mietpreisbremse in Bayern ab 7. August

In Bayern gilt ab 07.08.2019 eine neue Verordnung zur Mietpreisbremse. Diese soll die Rechtsunsicherheit nach mehreren Urteilen zur ersten Mietpreisbremseverordnung beseitigen. Gleichzeitig werden deutlich mehr Städte und Gemeinden von der neuen Mietpreisbremse erfasst als bisher.